Gästezimmer

Die Gästezimmer befinden sich innerhalb der ★★★★ Ferienwohnung Wilder Hunsrück

Es besteht die Möglichkeit jedes dieser Zimmer separat zu buchen!
Sollten während Deines Aufenthaltes eines oder mehrere andere Zimmer ebenfalls vermietet sein, werden die Küche, der Wohn- und Essraum, die Bäder und die Außenanlage gemeinschaftlich genutzt.
Jedes der Zimmer ist nach einem speziellen Motto benannt, welches jeweils auf den Titel der Ferienwohnung, „Wilder Hunsrück“, abgestimmt ist! Zu jedem der Zimmer erhältst Du Informationen, wie Du direkt vor Ort den „Wilden Hunsrück“ erleben kannst!

   
Zwei-Bett-Zimmer "Fährtenleser"
Begib Dich auf eine spannende Spurensuche ins Tierreich des wilden Hunsrücks! Was wirst du als erstes entdecken? Die Fährte eines Fuchses, der abends öfter mal im Haus-Garten vorbeischaut? Oder die Spur der Feldhasen, welche sich in der Dämmerung auf der Wiese hinterm Haus verabreden? Vielleicht findest Du Tierpfade im Wald, welche von Reh oder Rotwild benutzt werden? Oder vielleicht einen Dachsbau am Wegesrand? Sogar Luchse und Wölfe sollen im Hunsrück schon gesehen worden sein!
Es gibt so viele Hinweise auf das Vorkommen der verschiedenen Tierarten! Welche Spuren auf welche Tierart hinweisen, kannst Du in einem Bestimmungsbuch erfahren! Schau nur genau hin und Du wirst sie entdecken!
Dein Abenteuer kann direkt hinterm Haus beginnen!
Mein Tipp für Dich: Sollte es einmal nach „Maggi“ riechen, halte Dich nicht länger an diesem Ort auf, denn es sind vermutlich Wildschweine in der Nähe!

 
Zwei-Bett-Zimmer „Könige der Lüfte“
Von Frühjahr bis Herbst zieht der majestätische Rotmilan seine Kreise. Bei der Nahrungssuche ist er die Nähe des Menschen gewöhnt und ist insbesondere während der Heuernte gut zu beobachten! Bei der Brut ist er sehr störungsempfindlich, von daher sucht nicht seinen Nistplatz auf! Der Schwarzmilan nistet ebenfalls bei uns!
Still und heimlich brütet auch der Schwarzstorch im Wald und möchte dort nicht gestört werden! Zur Futtersuche jedoch, begibt er sich in die Nähe der Zivilisation! Mit etwas Glück kannst Du ihn an den Bachläufen der Umgebung oder bei seinen Streifzügen beobachten!
In den letzten Jahren übersommern immer wieder Weißstörche auf den Ländereien unseres Dorfes! Vielleicht hast du das Glück einen dieser stolzen Vögel zu sehen! Ein von uns gebautes Storchennest gibt es bereits!
Mach dich auf in die Natur und schau Dir die faszinierenden Tiere live an! Dieses Erlebnis kann direkt vor Ort beginnen!
Mein Tipp für Dich: Nimm ein Fernglas mit, dann kannst Du die Tiere beobachten ohne Sie zu stören! Ein Bestimmungsbuch hilft Dir die Arten zu erkennen!

   
Doppel-Zimmer "Kelten-Reich"
Der keltische Stamm der „Treverer“ besiedelte vor langer Zeit die Region Hunsrück/Naheland! Mitten im heutigen Dorf Schmissberg bestand eine Siedlung! Die Menschen betrieben eine Schmiede! Ein Schmissberger Landwirt und Hobby-Archäologen entdeckte diese Schmiede. Ebenso fand er ein keltisches Gräberfeld sowie das Einzelgrab eines keltischen Mädchens mit wertvollen Grabbeigaben!
Auch die Römer siedelten in unserer Region, allerdings zu einem späteren Zeitpunkt. Reste eines Gutshofes („Villa Rustica“) sowie eines Straßendorfes („Vicus“) wurden freigelegt! Ein in Sandstein gehauenes Abbild des römischen Feuer- und Schmiedegottes Vulcanus wurde ebenso entdeckt und ist im Gemeindehaus zu sehen!
Mein Tipp für Dich: Informiere Dich im Tempel am Schmissberger Eck! Dort erfährst Du mehr zu den Funden aber auch zum Sironaweg, dem keltisch-römischen Erlebnisweg, welcher durch den gesamten Landkreis Birkenfeld führt und alle größeren Fundorte miteinander verbindet! Gleich in der Nähe findest Du eine zweite Station dieses Weges, die Rekonstruktion einer römischen Straße im „Schönewald“ bei Birkenfeld! Die keltisch-römische Ausstellung im Museum Birkenfeld ist ebenfalls sehenswert!

   
Doppel-Zimmer "Stein-Land"
„Steinalt“ oder „Steinreich“ … das sind Begriffe, die jeder von uns kennt! Auf Schmissberg und seine Umgebung, das obere Nahe-Bergland, trifft vieles in mehrfacher Hinsicht zu! Vor Jahrmillionen entstanden im Erdreich die verschiedensten Arten von Edelsteinen. Diese wurden früher sogar in Höhlen und Steinbrüchen abgebaut! Schnell entwickelte sich daraus die Tradition der Edelsteinschleifer sowie der Gold- und Silberschmiede.
Mit etwas Geduld und ein wenig Glück kannst Du auf einem Spaziergang entlang der Felder noch heute viele verschiedene Arten sogenannter „Halbedelsteine“ finden. Bergkristall, Jaspis und Achat sind keine Seltenheit! Auch Amethyst, Citrin, Rauchquarz und Chalzedon warten darauf von Dir gefunden zu werden!
Eine kleine Bürste und etwas Wasser befreien die gefundenen Schätze von der Erde, in der sie so lange gelegen haben!
Mein Tipp für Dich: Manch unscheinbar wirkender, kugeliger Stein, entpuppt sich als sogenannte „Druse“ Es lohnt sich vorsichtig einen Hammer zur Hilfe zu nehmen um dieses Geheimnis (ein Hohlraum im Stein mit vielen Kristallen) zu lüften!